Infoseiten

Tetanus, Starrkrampf, Hirschkrankheit, Lock- Jaw

Impfschema:

Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 6-12 Wochen

Wiederholungsimpfungen: alle 2 Jahre

Im Verletzungsfall bei nicht geimpften Pferden oder solchen mit unklarem oder ungenügendem Impfstatus sollte eine sogenannte Simultanimpfung durchgeführt werden (Gabe von Tetanustoxoid + Tetanus- Immunserum simultan (gleichzeitig))

Tetanus kann bei allen Tieren, insbesondere beim Pferd, und beim Menschen vorkommen. Der Erreger ist Clostridium tetani (Bakterium), welcher Sporen bildet, die gegenüber chemischen und physikalischen Einflüssen äußerst stabil sind (jahrelanges Überleben in Böden oder Futter möglich). Vor allem unter Luftabschluss (anaerob) wird das Tetanustoxin „Tetanospasmin“ gebildet. Falls dieses Toxin über äußere Wunden (Verletzungen) in den Blutkreislauf und über periphere Nervenendigung in das Gehirn des Pferdes gelangt, kann dieses zu Dauerkrämpfen und Lähmungen führen. Eine Verdachtsdiagnose kann anhand der klinischer Symptome (Krämpfe, Vorfall des 3. Augenlides) gestellt werden. Ein eindeutiger Nachweis der Infektion ist nur mittels eines Tierversuches (Maus) möglich.

Die Therapie stellt sich als schwierig dar. Nur bei unvollständiger Ausbildung der Symptome ist eine Therapie mittels Tetanus-Immunseren (sogenanntes Tetanus- Antitoxin, passive Impfung durch Verabreichung von Antikörpern) indiziert. Diese Antikörper bieten sofortigen Schutz mit leider nur begrenzter Wirkung. Viele Pferde überleben eine Tetanusinfektion nicht.

Aufgrund der Schwere der Symptomatik sollte eine Tetanusprophylaxe mittels Schutzimpfung als obligat angesehen werden, da permanent Infektionsgefahr besteht. Jedes Fohlen sollte aus einer ordnungsgemäß gegen Tetanus grundimmunisierten und durch Wiederholungsimpfungen immunen Mutterstute stammen. Nur dann ist ein Schutz für die ersten Lebensmonate über Kolostralantikörper (Muttermilch) gegeben.

Es muss beachtet werden, dass Kolostralantikörper die eigene, aktive Antikörperbildung hemmen. Deshalb ist eine Schutzimpfung und auch die Verabreichung von Tetanus-Immunseren bei neugeborenen Fohlen nicht zu empfehlen und nicht vertretbar. Gesunde Fohlen aus gegen Tetanus geimpften Mutterstuten sollten aus diesem Grund nicht vor abgeschlossenen 8. Lebensmonat gegen Tetanus geimpft werden.